Ergotherapie für Kinder + Jugendliche

Die Therapie von Kindern und Jugendlichen ist eine besondere Herausforderung. In diesem Lebensabschnitt sind die größten Entwicklungssprünge und die meisten Prägungen vorhanden. Hier entscheidet sich, was für ein Mensch das Kind wird. Umso schlimmer ist es, wenn eine Einschränkung die Entwicklung verzögert oder verhindert. Mit einer individuellen Ergotherapie für Kinder, können bestehende oder drohende Probleme erkannt, sowie gelindert werden, damit das Kind die Welt so entdecken kann, wie es möchte. 

Welchen Krankheitsbilder hilft die Ergotherapie?

  • Entwicklungsstörungen motorischer Funktionen (Grobmotorik und Feinmotorik)
  • Störungen des Bewegungsablaufs, in Folge von Hirnschädigungen
  • Beeinträchtigung der Koordination mit Problemen im Alltag
  • Verzögerungen in der gesamtmotorischen Entwicklung
  • Beeinträchtigungen der kognitiven Entwicklung, im Zusammenhang mit Wahrnehmungsstörungen (z. B. vermindertes Sehen oder Hören)
  • Folgeerscheinungen, wie sozialer Rückzug und Kommunikationhemmungen
  • Hyperaktivität und ADHS
  • psychische Erkrankungen 

Welche Ziele verfolgt die Ergotherapie? 

  • Analyse der Probleme des Kindes, bei der Bewältigung des Alltag in Kindergarten/Schule
    und in der Freizeit
  • Festlegung konkreter Behandlungsziele mit dem Kind und seiner Familie
  • Gezielte Förderung körperlicher und kognitiver (geistiger) Fähigkeiten des Kindes
  • Interpretation der auf das Kind einwirkenden Umwelteinflüsse (Umweltfaktoren), einschließlich der Interaktionen zwischen Kind und Bezugspersonen
  • Individuelle Unterstützung von Handlungen und Handlungsspielräumen des Kindes
  • Förderung von psychischer Stabilität und Selbstvertrauen, trotz Einschränkung
  • Förderung der sozialen Interaktion
  • Unterstützung von Merkfähigkeit, Orientierung zur Person, Zeit und Raum, sowie der Wahrnehmungsselektion und –verarbeitung
  • Steigerung der Beweglichkeit und der Geschicklichkeit